(Die Printausgabe des Buchs erschien unter gleichem Titel 2009 im Deutschen Taschenbuch Verlag, München. Die nachfolgenden Rezensionen beziehen sich auf diese Ausgabe.)


„Es gibt haufenweise Bücher über den Kulturschock in China, doch „Wie eine Chinesin schwanger wird“ schöpft aus einem besonders tiefen Fass. (…) Die Autorin kennt sich mit der chinesischen Kultur bestens aus (…) Ihre Sprache hat etwas kindlich Einfaches, ohne unbeholfen zu wirken.“                             (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Luo Lingyuan erzählt Geschichte im Persönlichen, kulturelle Tradition im Konkreten (…) Sie schildert Alltag in China sowohl aus dem Blickpunkt einer Chinesin wie aus dem Erleben des Deutschen, mit einem Zwinkern beider Augen.“ (Wiesbadener Kurier)

„Ein sehr unterhaltsames Familiendrama, das kulturelle Missverständnisse humorvoll beleuchtet.“ (Westdeutsche Zeitung)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      „Luo Lingyuan stellt in unkompliziertem Stil und mit viel Humor die Untiefen einer chinesisch-deutschen Beziehung vor (…) Der Leser lernt das moderne China kennen mit seinen Licht- und Schattenseiten, er erfährt, wie das West-Bild der Chinesen aussieht und wie beiderseits die Vorurteile beschaffen sind (…) Es bereitet Vergnügen, diesen unterhaltsamen Roman zu lesen, ohne dass der Tiefgang allzu kurz kommt.“ (REGINA KÁROLYI, www.sandammeer.at) Zum Artikel                                                                                                                                                                                                                                                                                    „Luo Lingyuans neuester Roman  Wie eine Chinesin schwanger wird zeigt dem Leser das echte Leben in China und ist zugleich eine kleine Hommage an die Heimat der Autorin. (…) Dabei zeichnet die Autorin nicht nur das Leben einzelner Personen nach, vielmehr wirkt der Roman wie ein Spiegel der chinesischen Mentalität, die die Autorin mit wenigen, aber fein akzentuierten Worten perfekt in Szene setzt.“          (SUSANN FLEISCHER, www.literaturmarkt.info) Zum Artikel

 

Interviews mit der Autorin im Netz