Foto © Zhu Wen

Zhu Wen

geboren 1967 in Quanzhou (Provinz Fujian), studierte Kinetik in Nanjing und lebte dort mehrere Jahre als freier Schriftsteller, bevor er 2000 nach Beijing übersiedelte. Er veröffentlichte Gedichte, Erzählungen sowie 1999 den Roman Was ist Müll, was ist Liebe. Zahlreiche seiner Werke wurden ins Englische, Französische, Deutsche, Italienische, Japanische und andere Sprachen übersetzt. Seit 1998 arbeitet er auch als Drehbuchautor und Regisseur. Sein erster Film, Seafood, erhielt auf der Bienale in Venedig 2001 den Spezialpreis der Jury und sein zweiter, South of the Clouds (2004), unter anderem den NETPAC-Preis der Berlinale sowie den FIPRESCI-Preis. 2009 folgte sein dritter Spielfilm Thomas Mao.

 

 

Foto © Will Baker

Zhang Lijia

ist eine ehemalige Fabrikarbeiterin und heute als Schriftstellerin, Sozialexpertin und Referentin tätig. Sie ist eine der wenigen Chinesinnen, die regelmäßig in englischer Sprache für internationale Publikationen schreiben. Ihre Artikel erscheinen im Guardian, in Newsweek und der New York Times. “Socialism Is Great!“, ihre Memoiren über ihre erfahrungsreiche Zeit in einer Raketenfabrik, wurde von der Kritik gefeiert und in sechs Sprachen übersetzt. Ihr Debütroman Lotus über Prostitution im China der Gegenwart stellte das World-Book-Club-Programm der BBC vor. Zhang Lijia hielt in zahlreichen Institutionen und Universitäten Vorträge, unter anderem in Harvard, Stanford und Oxford. Sie ist regelmäßige Sprecherin bei der BBC, Channel 4 und CNN. Die Autorin lebt in Peking und London.

 
 
 
 
 
 

Foto © Calum MacLeod

Calum MacLeod

wurde 1969 in Großbritannien geboren. Während der mehr als zwei Jahrzehnte, die er in Peking ansässig war, setzte er sich mit zahlreichen Aspekten von Chinas bemerkenswertem gesellschaftlichen Wandel auseinander. Als Mandarin-Sprecher und ehemaliger China-Korrespondent der Times berichtete er aus allen chinesischen Provinzen und unterstüzte in einigen Landesteilen den Aufbau von Fabriken. Calum MacLeod ist Co-Autor des Interviewbandes China Remembers und verfasste zusammen mit Bradley Mayhew den in der Reihe Odyssey Illustrated Guides erschienenen Reiseführer Usbekistan – Die goldene Straße nach Samarkand.

 

 

 

 

 

Foto © Lu Bingwen

Lu Bingwen

wurde 1971 in Shanghai geboren. Von 1990-1994 studierte er Angewandte Mathematik. Nach verschiedenen Tätigkeiten in den Bereichen Marketing, Public Relations und Software-Programmierung absolvierte er von 2007-2008 ein Studium der Animationstechnik in den USA und arbeitet mittlerweile für verschiedene Filmproduktionsfirmen in Shanghai. 1998 begann er zu schreiben. Seitdem publizierte er eine Sammlung von Erzählungen, den Roman Herr Tao im Apfelgehäuseund mehrere Sachbücher. Zu seinen Interessen gehören neben Ideen- und Geistesgeschichte auch Mathematik, Physik und Astronomie.

 
 
 
 
 
 

Foto © Dirk Skiba

Luo Lingyuan

wurde 1963 in der Volksrepublik China geboren. In Shanghai studierte sie Journalismus und Computerwissenschaften, bevor sie 1990 ihrem deutschen Ehemann nach Berlin folgte. 1995 erschien ihre erste Erzählung auf Deutsch. Seitdem veröffentlichte sie drei Sammlungen mit Erzählungen und fünf Romane.
Im Jahr 2000 erhielt sie das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste in Berlin, dem weitere Arbeits- und Aufenthaltsstipendien folgten. Für den Erzählungsband Du fliegst jetzt für meinen Sohn aus dem fünften Stock! wurde Luo Lingyuan 2007 mit dem ›Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis‹ ausgezeichnet. 2017 wurde ihr der Erfurter Stadtschreiber-Literaturpreis zuerkannt.